Yoga

Das ist hier eine ungewöhnliche Maßnahme – in ungewohnten und ungewissen Zeiten aber vielleicht hilfreich. „Normalerweise“ ist diese Webseite meinem Wollhandwerk gewidmet …. nun habe ich mich entschieden, eine Seite nur für Yoga – und nur für die YogaschülerInnen der Dakini-Yogaschule einzurichten. Wer also die hier vorgestellten Übungen und Meditationen nutzt und nicht SchülerIn ist dieser Yogaschule ist, übernimmt die Verantwortung für dieses Tun und sollte wissen, das er/sie etwas nimmt, was nicht zu ihm/ihr gehört, und das er/sie damit gegen das Yama (1. Stufe des Raja-Yogaweges) verstößt: „nicht nehmen, was nicht zu einem gehört“.

In diesen unsicheren Zeiten – in denen die Gewißheit des Gewohnten wegbricht – ist Yoga (der Weg der inneren Freiheit) bestimmt sehr hilfreich. Um sich verorten zu können, braucht eine „Bodenhaftung“, Verwurzelung, und da sind alle Übungen, die achtsam das Kommunizieren des Körpers mit der Erde einbeziehen, gefragt: d.h. Sitz-Meditationen und Shavasana. Um die innere Balance wieder her zu stellen, braucht es Übungen wie Vorbeugen, Rückbeugen und Seiten dehnen, ebenso wie Übungen, die Muladhara-Chakra und damit das Erdelemet aktivieren.

Aber es ist auch ein „anderer“ Blick auf die jetzige Situation notwendig: wir sind alle unwissend, sehen immer nur ein winzigen Ausschnitt aus der Realität und dichten uns einen Überblick von diesem Ausschnitt aus hinzu … “ wie schlimm es ist, was noch alles verboten wird, wie es weiter gehen soll, wenn die Wirtschaft still steht, wann es endlich wieder „wie vorher“ zugeht …“, so grübeln wir von unbestimmten Ängsten getrieben, die mehr aus dem Wegbrechen der gewohnten Lebensweise kommen, als aus einer realen Angst vor dem Tod, denn das Virus ist unsichtbar, irreal in gewisser Weise, denn es trifft ja nicht jeden und vor allem nicht jeden tödlich …

Eines ist aber sicher, ein Zurück zu dem Leben „wie vorher“ wird es nicht geben, und das ist nicht bedauerlich allein, sondern – wie jeder Wandel – bietet es auch Chancen. (Das ist eine tantrische Sichtweise). Was lernen wir nicht alles gerade! Es geht alles langsamer, ruhiger – eine geht nicht so oft shoppen, fährt nicht mit dem Auto, viele Aktivitäten fallen weg … Und da ist plötzlich viel Zeit, um Altes und Liegengebliebenes zu ordnen, eine alte Handarbeit wieder hervorzukramen, im Haus zu renovieren, den Garten zu pflegen … es gibt auch keine Hektik um die Urlaubsplanung, da steht keine Fernreise an, eine muss mal „gar nichts“ organisieren … wie schön.

Diese Entschleunigung tut gut. Nicht nur jeder einzelnen, sondern – und vor allem – diesem Planeten: jetzt schon ist das Wasser in Venedig glasklar, jetzt schon ist gewiss, das Deutschland die Klimaziele erreicht ….. Kann es nicht sein, das die Erde uns mit diesem Virus ausgebremst hat? Um uns zu zeigen, das wir dringend anders leben müssen, wenn wir weiter leben wollen auf dieser Erde? Und um uns zu zeigen, das dieses Anders-Leben gut ist ohne unendliches Shoppen, ohne unendwegte Betriebsamkeit und Mobilität, ohne die unbegrenzten Möglichkeiten der Verfügbarkeit von „allem“ – Das ist der andere Blick auf diese „Katastrophe „, mit der, wie wir schon seit den antiken Dramen wissen, immer auch eine Katarsis einhergeht …

Nun ganz praktisch. Ich werde einzelne Übungen beschreiben und dann per Audio-Datei durch die Übung führen. Jede kann sich also vorher den Text durchlesen, die Ausgangshaltung einnehmen (Sitzen, liegen, Stehen) und den Play-Button drücken; und sie/er wird durch die Übungen geführt wie in der Yogastunde. Alle Übungen sind bekannt und sind entweder aus der indischen Tradition von Swami Satyananda Saraswati oder aus der tibetischen Tradition (Kum Nye) von Tarthang Tulku gegeben.

Bei der Beschreibung wird es Abkürzungen geben:
UB – Übung
EA – Einatmen
AA – Ausatmen
SY – Satyananda Yoga
KN – Kum Nye – tibetischer Heilyoga

UB 13 (Erd-Verbundenheit)

Die Thematik, die vielleicht für diese Zeit wirkungsvoll und heilsam ist, ist die Verbundenheit mit der Erde; dazu benötigst Du einen Zugang über das Wurzelchakra (Mooladhara), denn es ist die Schaltstelle in unserem Körper zum Erd-Element, zur Energieform Erde. Dieses unterste Chakra – tiefrot ist die Farbe – ist zuständig im Körper für Gesundheit und …

UB 12 (Kum Nye - Augenyoga)

Wir haben in unserer Alltagswelt immer alles im Blick – wir vertrauen nur auf das, was wir sehen, was wir schwarz auf weiß vor uns haben …Die Sicht, die so den Augensinn privilegiert, verstellt den Blick und verhindert, eine wesentliche Grundlage unseres Daseins, den Raum wahrzunehmen. Wir schauen sozusagen in den Nachthimmel und sehen die …

UB 9-11 (SY und Kum Nye)

Für die folgenden Übungen ist die Ausgangsposition der Langsitz, der selbst schon ein Asana ist – Prarambhik-Sthiti; Du sitzt auf der Yogamatte, die Beine gerade und parallel im Abstand der Hüften vor Dir, die Hände sind etwas hinter den Hüften aufgestützt, sie tragen nicht das Gewicht, die Wirbelsäule ist gerade aufgerichtet, der Oberkörper geöffnet und …

UB 6-8 (SY)

Die folgenden drei Übungen gehören zu den Verdauungsfördernden Übungen der Reihe der Pawan Mukta Asana (PM-Asana) aus dem SY. Diese PM-Asana haben gemeinsam, das die Achtsamkeit zugleich auf den Körper, auf den Atem und auf die Bewegung gerichtet ist – es ist daher sehr gut, sie mit geschlossenen Augen durchzuführen und sich allein von der …

UB 5 - Katzen-Übungen (SY)

Eine dritte Woche mit Corona-Einschränkungen beginnt. Was lernen wir in dieser Zeit nicht alles über das, was zählt: nicht die Fernreise, nicht das „Überall dabei sein müssen“ und nicht das unbedingte Funktionieren am Arbeitsplatz, auch nicht die „Highlights“, die man nicht verpassen darf, und auch nicht der Freizeitstreß, durch den wir uns „jung-dynamisch“ fühlen sollen …

UB 4 (Atemmeditation)

Die Übungen 1-3 bilden zusammen mit der folgenden UB 4 eine kleine Einheit von etwa 30 Minuten mit dem Schwerpunkt: Selbstheilen. Die vordere und rückwärtige Passage sind harmonisiert, ebenso die Seitenpassagen, die unteren Chakras sind aktiviert und damit die grundlegende Verbindung zur physischen Welt, zur Erde und zur Quelle der eigenen Lebenskraft gestärkt; das macht …

UB 3 (Kum Nye - Joy)

Auch diese UB wird im Stehen ausgeführt, diesmal sind die Füsse etwas weiter auseinander. Diese UB heißt „Energie ausüben“, sie nährt die unteren Energiezentren und pflegt die Verbindung zwischen Erde und Körper. Das regt die Vitalkräfte an und Gefühle wie Vertrauen, Seinsgewißheit und Lebensfreude.Die Hände liegen auf den Hüften, Du beugst Dich langsam aus der …

UB 2 (Kum Nye 21)

Nun also die UB 2 – es ist eine Übung, durch die die Seitenpassagen aktiviert und balanciert werden. Diese UB wird wieder im Stehen ausgeführt, die Füsse hüftbreit auseinander. Bei dieser UB wird die Bewegung mit dem EA und AA koordiniert. Die Arme werden wieder langsam gehoben bis über den Kopf, die Handflächen zeigen nach …

UB 1 (Kum Nye 20)

Die erste UB wird im Stehen ausgeführt. Sie aktiviert die rückwärtige Passage (Yang) durch ein Vorbeugen und danach die vordere Passage (Yin) durch eine sanfte Rückbeuge. Es ist die Kum Nye-UB 20 „Körperenergie wecken“. Sie wird sehr langsam durchgeführt, der Atem fließt sanft und gleichmäßig : wenn Du in der untersten Stellung bist, verweile und …